Zu Besuch beim ambulanten Pflegedienst Dormann und Steppat in Boffzen

 

Auf ihrer Sommertour 2008 durch das Weserbergland stand bei der Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Möller ein Besuch beim ambulanten Pflegedienst Dormann & Steppat in Boffzen an. Gemeinsam mit dem sttellvertretenden Samtgemeindedirektor H.H. Henze, dem Bürgermeister von Boffzen H. Menzel, der SPD Vorsitzenden B. Waske, den AWO Mitgliedern G. Friedrich und K. Düsterdiek besuchte sie den Pflegedient und informeirte sich über die häusliche Versorgung von Pflegebedürftigen in der Region.

Nach einleitenden Begrüßungsworten von Frank Dormann, Brigitta Waske und Gabriele Lösekrug-Möller stellte Ulrike Schilcher der Bundestagsabgeordneten und den Mitgliedern des Gemeinderates den Pflegedienst, seine Entwicklung und sein inzwischen umfassendes Leistungsspektrum vor: Vom ambulanten Pflegedienst Dormann & Steppat werden inzwischen täglich rund 140 Patienten in der Samtgemeinde Boffzen und den angrenzenden Gemeinden( von Beverungen bis Holzminden) grund-und behandlungspflegerisch versorgt. Neben der regelmässigen pflegerischen Versorgung von Patienten in den eigenen vier Wänden bietet der Pflegedienst auch auch die Übernahme der Verhinderungspflege an. Hierbei wird die Pflege und Betreuung von Hilfebedürftigen durch Pflegekräfte übernommen, wen die pflegenden Angehörigen aufgrund von Urlaub, Krankheit oder aus sonstigen Gründen verhindert sind.
Desweiteren steigt die Nachfrage nach den zusätzlichen Betreuungsleistungen, die pflegenden Angehörigen in Anspruch genommen werden können, um Entlastung zu erfahren, weiterhin enorm an. Auch die Beratung übder die Pflege, deren Kosten und die Finanzierung stehen zunehmend mehr im Mittelpunkt der Leistungen des Pflegedienstes, da die Betroffenen selbst den Neuerungen nicht mehr im Einzelnen folgen
können.
Der bereits seit über zwölf Jahren in Boffzen bestehende Pflegedienst ist somit in der Region ein kompetenter Berater und bedeutender Dienstlestungsanbieter im Bereich der häuslichen Versorgung von Pflegebedürftigen.

Der Pflegedienst Dormann & Steppat hat sich allein in den kletzten zwei Jahren aufgrund der starken Nachfrage nach Pflege,-Betreuungs- und Beratungsleistungen sowohl von der Anzahl der Patienten als auch von der Anzahl der Mitarbeiter und Ausbildungsplätze in der Altenpflege verdoppelt.

Auch für die Zukunft stehen beim Pflegedienst weitere Projekte an, um die Pflegebedürftigen in der Region und deren Angehörigen individuell, herzlich und fachlich bestmöglich zu versorgen und zu beraten.

In weiteren Gesprächen erfolgte ein offener Austausch über verschiedene Themen, wie besipielsweise über die unterschiedlichen Veränderungen durch die Pflegereform 2008, die Einstufung in die Pflegestufen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen und daraus resultierenden Probleme, die frühzeitige " blutige" Entlassung der Patienten aus dem Krankenhaus sowie über die Zunahme der Bürokratie gegenüber den Behörden und den Krankenkassen.

Zum Abschluss des Besuches stellten alle Beteiligten fest, dass es sicherlich weiterhin viel Handlungsbedarf im Bereich der pflegerischen Versorgung und Beratung gibt, und dass alle am Ball bleiben wollen.

Quelle: Täglicher Anzeiger, Holzminden