Emmerthaler Apparatebau - Durch Investitionen Zukunft sichern

Emmerthaler Apparatenbau
 

Die Erfolgsgeschichte begann 1951. Ein gutes Jahr, findet die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller, ist es doch ihr Geburtsjahr.
Allerdings ist der Weg von der ursprünglichen Klempnerei zu einem Unternehmen mit mehr als 140 Beschäftigten kein leichter. Vielfach waren mutige Entscheidungen notwendig und das ist bis heute so. Jörg Lau, Prokurist der GmbH, die eine 100%ige Tochter der Aerzener Maschinenfabrik ist, setzt auf Expansion und Innovation: „Derzeit investieren wir am Langen Feld circa 8 Millionen Euro. Wir sichern damit nicht nur vorhandenen Arbeitsplätze, wir schaffen auch neue.“
Bei einem Werksrundgang konnten sich auch Bürgermeister Grossmann und Landtagsabgeordneter Ulrich Watermann davon überzeugen, dass unter dem zukünftig doppelt so großen Hallendach Produkte von höchster Qualität entstehen werden. Betriebsleiter Ralf Hebecker: „Unsere Anlagen erfüllen weltweite Standards. Neben europäischen Normen erfüllen wir auch US-Standards. Das ist wichtig, denn unsere Apparate werden weltweit eingebaut.“
Mit Beginn dieses Ausbildungsjahres ist der Altersdurchschnitt der Belegschaft kräftig gesunken, fünf neue Azubis starteten in eine hoffentlich erfolgreiche berufliche Zukunft.