Bakede / Pfad der Sinne

Süntelbuche
 

Dieser Samstag ist ein Wandertag! Wir haben Wanderwetter, nicht zu heiß und etwas bewölkt. Bevor wir in Bakede starten werden wir vom Ortsbürgermeister Rolf Wittich am Dorfplatz empfangen. Er hat unsere Wanderroute festgelegt. Zunächst durch Bakede, dass durch die mehrjährige Dorferneuerung ein schmucker Ort geworden ist.

Doch das ist noch nicht das Besondere dieses Dorfes. Das wird schon sichtbar auf den Polohemden der Mitglieder des Bürgervereins Bakede: BakedErleben steht da drauf. Und das ist Programm.

Viele Stationen des Pfads der Sinne lernen wir kennen. Optik, Physik, Akustik, eine begehbare Sonnenuhr, ein Summstein, eine Klimawaage – alles für jeden jederzeit erfahrbar und wunder bar in Ort und Natur integriert. Und natürlich haben die Bakeder noch weitere Ideen, so z.B. den Platz der Generationen mit einem Foucaultschen Pendel. Der Bürgerverein leistet eine hervorragende Arbeit, eine freie Gruppe Älterer (sie haben keinen richtigen Namen) hält die zahlreichen Anlagen in einem Top-Zustand.

Bürgermeisterin Silvia Nieber steigt zu uns auf den renovierten alten Milchwagen des Bürgervereins und ab geht es zum Süntel-Waldrand. Nun geht es zu Fuß weiter. Erster Halt Die Benser Eichen. Hier überrascht uns der Süntelgeist, der feinsinnig Wanderer und Besucher anspricht. Toll! Nach zusätzlicher leiblicher Stärkung geht es weiter über das Dachtelfeld zu den Süntelbuchen. Landrat Rüdiger Butte hatte seinen schnellen Schuhe an. Er ist immer an der Spitze. Aber das kennen wir ja.