Nachrichten

Auswahl
Bereisung BAG FE Haus Wartburg Juni 2010
 

LöMö an der Ostsee: Besuch bei Familienerholungsstätten

„Gut, dass es sie gibt“, das war das einhellige Urteil der besonderen Besucher der Familienerholungsstätten St. Ursula und Haus Wartburg in Graal-Müritz. Bei ihrer Bereisung einiger Familienerholungsstätten in Mecklenburg-Vorpommern waren die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Familienerholungsstätten in Deutschland, Gabriele Lösekrug-Möller MdB, und die Geschäftsführerin der AG, Dr. Karin Germer, voll des Lobes für die engagierte Arbeit mit und für Familien. mehr...

 
2010 Mai/Juni Yilmaz Akkoyun
 

Viel erlebt und viel gesehen: Yilmaz' Wochenbericht

Die vierte Woche meines Praktikums war geprägt von der nationalen Armutskonferenz im Rahmen des europäischen Jahres 2010 zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung.
Die Fokuswoche hatte ihren Anfang im Brandenburger Sozialgipfel in Potsdam. Dieser setzte sich aus einer Fachkonferenz mit Podium, Arbeitsgruppen und einem öffentlichen Part in der Innenstadt zusammen. Ziel war es, dass öffentliche Bewusstsein für die Lebensbedingungen sozial benachteiligter Menschen zu schärfen. mehr...

 
Gabriele Banner 2009
 

Keine Geschäfte mit der Armut: Aktionswoche der Schuldnerberatung

Die Zahl der überschuldeten Haushalte in Deutschland beträgt knapp vier Millionen. Weil die Kapazität der Schuldnerberatungsstellen in Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Verbraucherzentralen nicht ausreicht, buhlen immer mehr unseriöse Kreditvermittler und Schuldenregulierer um "Kundschaft": Für ihre "Leistungen" kassieren sie kräftig ab. Diese fatale Entwicklung thematisiert die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände in ihrer diesjährigen bundesweiten Aktionswoche vom 21. - 25. Juni. mehr...

 
2010 Mai/Juni Yilmaz Akkoyun
 

"Abwechslung pur": Yilmaz' zweiter Wochenbericht

Die dritte Woche meines Praktikums begann mit meiner Teilnahme an dem Workshop „Aus- und Weiterbildung in der Tourismusbranche - Top oder Flop? Wie zukunftsfest ist der Deutschlandtourismus?“ der SPD-Bundestagsfraktion.
Darauf folgte eine kontroverse Anhörung zur Verkürzung der Wehrpflicht und des Zivildienstes, wo die verschiedensten Positionen aufeinandertrafen, was mich als ehemaliger Zivildienstleistender indirekt auch betraf. mehr...

 
Gabriele Banner 2009
 

JobCenter-Reform trägt sozialdemokratische Handschrift

Nach langem Tauziehen stimmte der Deutsche Bundestag heute über die Reform der JobCenter ab. Die heimische Abgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller bewertete die Verabschiedung des Gesetzes durch den Bundestag positiv: „Damit gehen langwierige Verhandlungen zu Ende, bei denen wir Sozialdemokraten hart gekämpft haben.“ Der vorliegende JobCenter-Kompromiss sei nicht dank, sondern trotz der Regierung zustande gekommen. mehr...

 
Gabriele Banner 2009
 

Beschäftigungschancengesetz: Gesetz mit mangelhafter Risikobegrenzung

Gabriele Lösekrug-Möller erklärt als zuständige Berichterstatterin zur 1. Lesung des Beschäftigungschancengesetzes: Das von Bundesministerin von der Leyen auf den Weg gebrachte und in 1. Lesung am 17. Juni zu beratende Beschäftigungschancengesetz ist mangelhaft: Wichtige Regelungen laufen aus und werden nicht verlängert oder die Verlängerung kommt zu spät. Andere Regelungen wiederum werden so geändert, dass sie mehr Bürokratie zur Folge haben. mehr...

 
Gabriele Banner 2009
 

Ursula von der Leyen im Auschuss Arbeit und Soziales zu geplanten Kürzungen: Viele Fragen - kaum Antworten

Zu den Erläuterungen der Arbeits- und Sozialministerin Ursula von der Leyen im Ausschuss für Arbeit und Soziales auf die Fragen der Mitglieder des Ausschusses erklären die arbeits- und sozialpolitische Sprecherin Anette Kramme und die SPD-Bundestagsabgeordneten Katja Mast und Gabriele Lösekrug-Möller:
mehr...

 
Mai/Juni 2010 Yilmaz Akkoyun
 

Yilmaz' Wochenrückblick

Die erste plenarfreie Woche stand ganz unter den Vorzeichen der Orientierung und des Reinschnupperns. Bei der Einführung in das Mitarbeiten im Büro von Frau Lösekrug-Möller habe ich glücklicherweise erfahren dürfen, dass der Großteil meines Praktikums Plenarwochen sein werden, das heißt ich kann das aktuelle politische Geschehen im Plenum des Deutschen Bundestages genau beobachten, Frau Lösekrug-Möller in die Arbeitsgruppen und Ausschüsse begleiten. mehr...