Nachrichten

Auswahl
2011 Gabriele.JPG
 

Gabriele Lösekrug-Möller zeigt sich solidarisch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BHW

Solidaritätsbekundung
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich unterstütze Euren heutigen Streik und wäre gerne an Eurer Seite. Aber die Regierungserklärung zum Europäischen Rat im Plenum des Bundestages in Berlin verhindert dies.
Als Ver.di Mitglied möchte ich Euch aber meine Solidarität ausdrücken.
Die Postbank fährt gegenüber den Beschäftigten des BHW einen rigiden arbeitspolitischen Konfrontationskurs. mehr...

 
UN-Dekade bildung für nachhaltige Entwicklung
 

Lömö beim Runden Tisch der UN-Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Am 28. und 29. November 2011 nahm Gabriele Lösekrug-Möller in ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung und Mitglied des Nationalkomites der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ am 8. Runden Tisch der UN-Dekade in Berlin teil. mehr...

 
2011 Gabriele September
 

Gutes Mittagessen muss Standard in der Schule werden!

Zur Öffentlichen Anhörung zur Schulverpflegung im Deutschen Bundestag erklärt Gabriele Lösekrug-Möller MdB: Eine Schulverpflegung für alle muss Bestandteil des Schullebens werden. Wir brauchen eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Ländern und Kommunen, um diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu lösen. Die heutige Anhörung hat diese Meinung der SPD-Bundestagsfraktion bestätigt. mehr...

 
Jupa Bg
 

Pyrmonter Jugendparlament zu Besuch bei Lömö in Berlin

Letzte Woche besuchten Mitglieder des Jugendparlamentes Bad Pyrmont LöMö in Berlin. Bei ihrem Aufenthalt konnten sie eine Plenardebatte verfolgen und trafen sich anschließend mit ihrer heimischen Abgeordneten. Dies bot Anlass auch über aktuelle politische Probleme, wie dem Bildungspaket zu sprechen, von dem sie ja unmittelbar betroffen sind. Die interessierten Besucher berichteten in diesem Zusammenhang von der Situation der Bad Pyrmonter Mensa. mehr...

 
Gabriele bei der Arbeit II 01/2011
 

Kreislaufwirtschaftsgesetz: Rosinenpickerei zugunsten der privaten Wirtschaft

Zur heutigen Beratung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz im Bundesrat erklärt Gabriele Lösekrug-Möller MdB, stellvertretendes Mitglied im Umweltausschuss: Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz nicht zugestimmt und den Vermittlungsausschuss angerufen. Damit folgte die Mehrheit der Bundesländer der Ansicht von SPD-Bundestagsfraktion, Verdi, Umweltverbänden, zahlreichen Kommunen und öffentlich-rechtlichen Entsorgern, mehr...

 
2011 Gabriele.JPG
 

Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache!

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am heutigen 25. November 2011 erklärt die heimische Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller MdB:
Gewalt gegen Frauen ist nicht nur individuelles Schicksal, sondern immer eine schwere Menschenrechtsverletzung. Körperliche, seelische und sexualisierte Gewalt gelten als die höchsten Gesundheitsrisiken, mit denen Frauen auf der ganzen Welt konfrontiert sind. In Deutschland mehr...

 
Gabriele im Plenum Juni 2010
 

Lömö: SPD macht Verschlechterungen am Arbeitsplatz nicht mit

Zu den mit Koalitions-Mehrheit beschlossenen Änderungsvorschlägen zum Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt erklärt Gabriele Lösekrug-Möller MdB, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales:
Diese Änderungsvorschläge sind für die SPD absolut inakzeptabel. Wir lehnen das Gesetz und die unzureichenden Änderungsvorschläge kategorisch ab. mehr...

 
Gabriele mit BG 27.5.11
 

Lömö fordert: Keine Kürzungen bei der Bundeszentrale für politische Bildung!

Gabriele Lösekrug-Möller MdB, Mitglied des Kuratoriums der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), hält die in der heutigen Haushaltsdebatte des Bundestages vorgestellten Kürzungen für grob fahrlässig:
Angesichts der aufgedeckten rechtsextremen Terrorserie, aber auch in Hinblick auf die Wahlerfolge der verfassungsfeindlichen NPD ist eine Kürzung der finanziellen Mittel für die Bundeszentrale für politische Bildung das falsche Signal.
mehr...