Nachrichten

Auswahl
2015 September Gabriele im Profil
 

Internationaler Frauentag

Anlässlich des Internationalen Frauentages möchte ich heute festhalten:
Mit der SPD in der Bundesregierung geht es voran bei der Gleichstellung von Frauen und Männern - aber es bleibt auch noch einiges zu tun. Nach mehr als 100 Jahren seit dem ersten Internationalen Frauentag sind Frauen immer noch nicht gleichgestellt.
mehr...

 
Img 2708
 

Inklusion konkret: Teilhabe durch Arbeit Veranstaltung in Rheda Wiedenbrück mit Klaus Brandner

Im Rahmen eines Diskussionsforums hat Gabriele Lösekrug-Möller, an einer Veranstaltung mit dem Titel „Inklusion konkret: Teilhabe durch Arbeit“ in Rheda-Wiedenbrück teilgenommen. Am Dienstagabend hatten im neuen Ausbildungsforum des gemeinnützigen Trägers ProArbeit e.V. Interessierte, Mitglieder des Trägers mehr...

 
Petra Berger
 

Hallo Petra!


Heute startet in meinem Berliner Abgeordnetenbüro Frau Petra Berger als neues Mitglied in meinem Mitarbeiterteam.
Auf diesem Wege möchte ich Sie herzlich begrüßen und allen vorstellen, denn Frau Berger wird in Zukunft u.a. für die Besuchergruppenbetreuung und Organisation zuständig sein.
mehr...

 
Lr-loemoe
 

Integration der Menschen ist die größte Herausforderung

Gabriele Lösekrug-Möller und Tjark Bartels auf der Kommunalpolitischen Konferenz der SPD Bundestagsfraktion
„Die große Zuwanderung in so kurzer Zeit stellt uns vor eine riesige Aufgabe“, so die Bundestagsabgeordnete aus dem Weserbergland. Nach Aufnahme und Unterbringung sowie der Sicherung schneller und rechtsstaatlicher Verfahren wird die Integration der Menschen die größte Herausforderung. Die Kommunen haben dabei eine Schlüsselrolle. mehr...

 
Hameln 1
 

Weser-MdBs: Vorfälle über mögliche illegale Abfallentsorgung und Manipulation müssen schnell und transparent geklärt werden

Berlin. „Sollten die aktuellen Erkenntnisse der Wirtschaftswoche zutreffen, dass die Staatsanwaltschaft Meiningen Anklage wegen illegaler Abfallentsorgung gegen Manager des Konzern K+S erheben wird und auch Mitarbeiter des Thüringer Landesbergamts, sowie Mitarbeiter des Kasseler Regierungspräsidiums (RP), im Visier der Strafverfolgungsbehörde stehen, wäre dies ein handfester Wirtschaftsskandal“, erklären die Weser-MdBs. mehr...

 
Loemoe Ferner
 

Hilfe für benachteiligte Menschen BMAS und BMFSFJ geben offiziellen Startschuss für 88 Projekte gegen Armut und Ausgrenzung

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben heute in Berlin den offiziellen Startschuss für 88 Projekte gegen Armut und Ausgrenzung gegeben. Die Projekte werden mit Mitteln des „Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP) und zusätzlichen Bundesmitteln gefördert. mehr...

 
Datenautobahn-Breitband
 

50.000 € Bundesmittel für den Breitbandausbau in Holzminden

mit dem Bundesförderprogramm des Bundes bekommt der Ausbau des schnellen Internets in Deutschland einen zusätzlichen Schub. Damit die Landkreise und Kommunen mit unterversorgten Gebieten. schnell förderfähige Projekte entwickeln können, fördert der Bund. auch Beratungsleistungen, die die Planung und Durchführung solcher
Vorhaben und damit die Beantragung entsprechender Fördermittel erleichtern.
mehr...

 
Img 0397
 

Zwangsarbeit im ländlichen Raum - auch im Weserbergland


Am Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz eröffnete heute Bundestagspräsident Norbert Lammert im Deutschen Bundestag eine historische Ausstellung über die Zwangsarbeit im ländlichen Raum während der NS-Herrschaft.
Zu den ersten Besuchern der Ausstellung gehörte Frau Prof. Dr. Ruth Klüger (siehe Foto) – eine der jüngsten Überlebenden von Ausschwitz, Wissenschaftlerin und Autorin – die die Gedenkrede zur anschließenden Gedenkstunde im Bundestag mehr...

 
 

Fragen und Antworten zum Asylverfahren

Derzeit stellen sich viele Menschen Fragen zum Asylverfahren. Hier erfahren Sie etwas mehr darüber, indem wir einige Grundbegriffe erklären.
Wie erfolgen Registrierung und Antragstellung?
Wer nach Deutschland kommt und Asyl beantragen möchte, teilt dies einem deut-schen Behördenvertreter mit. Das ist in der Praxis meist die Bundespolizei. Die Mit-teilung ist aber ebenso möglich gegenüber einer Erstaufnahmeeinrichtung, einer Ausländerbehörde oder den Polizeien der Länder. Die Äußerung dieses Anliegens nennt man Asylgesuch. mehr...