Buchtipp September 2008

Jakob Arjouni: Idioten. Fünf Märchen.
Diogenes 2003,
152 Seiten.
ISBN: 3257063334

Stellen Sie sich vor, zu Ihnen käme eine Fee und Sie hätten einen Wunsch frei. Keine Fee, wie man sie sich normalerweise vorstellt, eher eine trockene Sachearbeiterin mit prallem Terminkalender und Überstunden. Sie würde Ihnen erklären, dass Wünsche in den Bereichen Unsterblichkeit, Gesundheit, Geld und Liebe ausgeschlossen sind. Und sie würde Sie darauf hinweisen, dass Wunscherfüllungen nicht immer genau das bewirken, was sich die Wünschenden vorstellen. Denn wie alles im Leben aht auch eine Wunscherfüllung mindestens zwei Seiten...

Jakob Arjouni, der auch das sehr lesenswerte Buch "Magic Hoffmann" geschrieben hat und für seine "Kayankaya"-Krimis bekannt ist, hat mit diesem kleinen Buch wieder sein Erzähltalent unter Beweis gestellt.

Die 5 Geschichten sind phantasievoll und doch klar, melancholisch und klug. Hier geht es um Menschen, die einen Anschubser brauchen, um sich mit sich selbst zu beschäftigen: Statt einen Blick auf sich selbst zu wagen, rennen sie sich lieber den Kopf ein.

Menschen wie Sie und ich.

Über den Autor:
Jakob Arjouni, geboren 1964 in Frankfurt am Main, studierte und jobbte nach dem Abitur einige Jahre in Südfrankreich und lebte dann in Berlin. Er veröffentlichte Romane, Theaterstücke, Erzählungen und Hörspiele. Für "Ein Mann, ein Mord" erhielt Jakob Arjouni 1992 den Deutschen Krimi-Preis. Derzeit lebt er vorwiegend in Südfrankreich.