Warning: include(/_inc09/cm/h1.inc): failed to open stream: No such file or directory in /home/www/htdocs/lv09/bzha/ubhmpy/loe-moe/content/47450.php on line 72

Warning: include(): Failed opening '/_inc09/cm/h1.inc' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /home/www/htdocs/lv09/bzha/ubhmpy/loe-moe/content/47450.php on line 72

Robert Ide: Geteilte Träume. Meine Eltern, die Wende und ich. Luchterhand Literaturverlag 2007, 222 Seiten.

Sie haben einen Traum geteilt, den Traum von Freiheit und einem selbstbestimmten, besseren Leben: die Bürger der DDR, ob jung oder alt. Doch als dieser Traum mit der Wende wahr zu werden schien, teilten sich die gemeinsamen Erfahrungen.

Während viele junge Menschen seitdem ihren Weg gemacht haben, resignierten die Eltern, enttäuscht von den neuen Realitäten, allzu häufig. Der Autor Robert Ide fragt, wie es kommen konnte, dass der Umbruch die Familien derart entzweite. Was passiert, wenn am Kaffeetisch Hartz IV auf eine kokette Form der Geldverschwendung trifft? Warum fragt niemand: Tante, warst du bei der Stasi?

Am Beispiel seiner eigenen Geschichte wie der seiner Freunde und der Menschen, die er auf Reisen durch die Bundesrepublik getroffen hat, erzählt er vom Leben vor der Wende und davon, was nach der Wiedervereinigung aus den Hoffnungen wurde.

Der Autor entwirft ein buntes Bild vom Damals, von Alfons Zitterbacke bis zum Kleingarten an der Mauer, vom Schallplattenkauf im Intershop bis zur Demütigung durch "Zonen-Gabys erste Banane". Und er hört auf die Erzählungen der Menschen heute, auf ihre Enttäuschungen und kleinen Siege quer durch die Generationen. Robert Ide erzählt, wie Sehnsucht nach dem Früher als Markenartikel verkauft wird. Und an Ossi-Stammtischen im Westen trifft er auf junge Gesamtdeutsche, die Fernweh nach der Heimat verspüren.

Das Buch ist auch ein Porträt der Gegenwart, das die Träume ergründet, die Jung und Alt noch heute gemeinsam teilen, und das zeigt, welche Wege die Vergangenheit gefunden hat, sich in den Biografien der Menschen festzusetzen.

Mit einer Fülle an Geschichten, Schicksalen und Anekdoten erzählt Robert Ide von den unterschiedlichen Erfahrungen, die Jugendliche und ihre Eltern nach der Wende gemacht haben, und sucht nach einer neuen Gemeinsamkeit.

Über den Autor
Robert Ide, geboren 1975 im sächsischen Marienberg, ist aufgewachsen in Berlin-Pankow. Seine Biografie ist idealtypisch für die Generation, die um die 14 Jahre alt war, als die Mauer fiel, und die die Wende für sich als Aufbruch nutzen konnte. Nach dem Umbruch studierte er Politische Wissenschaften und forschte zur DDR-Geschichte. Heute ist er Stellvertretender Sportchef beim "Tagesspiegel" in Berlin. Für seine Arbeit erhielt er unter anderem den "Reportagepreis der Akademie für Publizistik" und wurde beim "Axel-Springer-Preis" belobigt.




Warning: include(/_inc09/content_footer.inc): failed to open stream: No such file or directory in /home/www/htdocs/lv09/bzha/ubhmpy/loe-moe/content/47450.php on line 106

Warning: include(): Failed opening '/_inc09/content_footer.inc' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /home/www/htdocs/lv09/bzha/ubhmpy/loe-moe/content/47450.php on line 106