Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen

2015 März Lömö im Büro
 
 

"Wir brechen das Schweigen".
Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen findet seit mehr als drei Jahrzehnten jährlich am 25. November statt. Der Tag macht darauf aufmerksam, dass Gewalt an Frauen noch immer sehr verbreitet ist. Auch in Deutschland erlebt jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt. Rund 25 Prozent aller Frauen erleben Gewalt in ihrer Partnerschaft. Nur jede fünfte Betroffene wendet sich an eine Unterstützungs- und Beratungseinrichtung. Frauen mit Behinderungen sind zwei- bis dreimal häufiger von Gewalt betroffen als der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt.

 

Noch immer wird Gewalt gegen Frauen oft verschwiegen. Aber Gewalt gegen Frauen darf kein Tabu-Thema sein. "Wenn wir offen über Gewalt sprechen, erleichtern wir es den Betroffenen, Wege aus der Gewalt zu suchen und zu finden", so Bundesministerin Manuela Schwesig. 

Mit dem Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" gibt es seit 2013 ein besonders leicht zu erreichendes Angebot. Das Hilfetelefon steht täglich rund um die Uhr, kostenlos, anonym, barrierefrei und in 15 Sprachen zur Verfügung. Unter 08000 116 016 und online unter www.hilfetelefon.de können sich Betroffene, Angehörige und Bekannte sowie Fachkräfte beraten lassen.
Gabriele Lösekrug-Möller: Das es das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ auch in leichter Sprache und in Gebärdensprache gibt, ist ein besonders gutes Angebot.

Hilfetelefon : 08000116016