September 2014: Der Distelfink

Donna Tartt: Der Distelfink

Roman, Goldmann Verlag, München 2014
ISBN 9783442312399
Gebunden, 1024 Seiten, 24,99 EUR

Bitte lassen Sie sich nicht abschrecken: Das Buch ist sehr dick! Aber es lohnt sich unbedingt  hineinzuschauen, Diese Autorin schafft es zum wiederholten Male die Leserschaft sofort in ihren Bann zu ziehen. Und so geht es weiter mit der Geschichte um Theo Decker, der als 13jähriger seine Mutter bei einem Bombenattentat in einem New Yorker Museum verliert: Sie lässt uns nicht mehr los – und das über 1000 Seiten. Also wagen Sie es! Das Buch ist eine tolle Mischung aus Unterhaltung, Spannung und Anspruch.

Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht, in kriminelle Kreise abzurutschen. Und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt ...