Fraktion vor Ort am 7.7.14 in Heppenheim: "Das Rentenpaket - Lebensleistungen besser anerkennen" mit Gabriele Lösekrug-Möller

PSt'in Gabriele Lösekrug-Möller
 

PSt'in Gabriele Lösekrug-Möller

 

Mit dem neuen Rentenpaket hat die SPD das erste große Gesetzesvorhaben in den Bundestag eingebracht. Unser Ziel ist es, die Lebensleistungen der Menschen in der gesetzlichen Rentenversicherung besser zu honorieren. So steht es im Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU. Und so haben wir es auch umgesetzt. Gemeinsam mit der ortsansässigen Bundestagsabgeordneten Christine Lambrecht lädt die Parlamentarische Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller zum Gespräch nach Heppenheim.

 

Künftig sollen Menschen, die lange berufstätig waren und 45 Jahre Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, früher abschlagsfrei in Rente gehen können. Menschen, die auch nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze ihr Arbeitsverhältnis fortsetzen möchten,  können dies jetzt rechtssicher tun. Mit der sog. „Mütterrente“ wird die Erziehung von Kindern, die vor 1992 geboren wurden, besser anerkannt. Außerdem erhalten Menschen, die zukünftig aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, eine höhere Erwerbsminderungsrente. Darüber hinaus steigt das Budget für die medizinische und berufliche Rehabilitation der gesetzlichen Rentenversicherung an. Damit orientiert es sich stärker an der demografischen Entwicklung.

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland befürwortet die Verbesserungen bei der Rente. Vor allem hat die SPD-Bundestagsfraktion darauf geachtet, dass das Rentenpaket solide finanziert ist und nicht auf Kosten der künftigen Generationen umgesetzt wird. Die erreichten Verbesserungen gelten ab 1. Juli 2014.

Wir möchten Sie über die Neuregelungen informieren und laden Sie herzlich ein, mit uns über das Rentenpaket und Ihre Fragen ins Gespräch zu kommen.