Juni 2014: Dr. Siri und seine Toten

Colin Cotterill: Dr. Siri und seine Toten.

Goldmann Taschenbuch 2010, 318 Seiten.

ISBN-13: 9783442466795

Dr. Siri Paiboun ist Arzt in Laos, hat die 70 bereits überschritten und freut sich nun eigentlich auf seine Pensionierung. Doch in der Hauptstadt Vientiane ist die Stelle eine Leichenbeschauers zu besetzen, und Dr. Siri ist der einzig verfügbare Genosse mit meidzinischem Hintergrund. So macht er sich schon bald ohne Fachausbildung, dafür mit Witz und Intuition, an seinen ersten Fall: Frau Nitnoy, die Gattin eines Parteibonzen, scheint einer Lebensmittelvergiftung zum Opfer gefallen zu sein. Doch als Siri die Tote einer eingehenden Untersuchung unterzieht, kommen ihm erste Zweifel: Er beginnt, der Sache nachzugehen, und wird dabei von seinen beiden Assistenten unterstützt: Geung, ein junger Mann mit Down-Syndrom, der keine Witze versteht, aber ein absoluter Perfektionist ist; und die pummelige Krankenschwester Dtui, die eine Vorliebe für vietnamesische Zeitschriften hat.

Frau Nitnoy bleibt allerdings nicht Siris einziger Fall, und es erweist sich als hilfreich, dass der alte Querkopf bei seinen Ermittlungen unter dme Schutz eines guten Geistes zu stehen scheint. Und dass er auf zahlreiche Helfer zählen kann wie seinen alten Freund Civilai, die Chemielehrerin Oum und die Sandwichverkäuferin Tante Lah, die Dr. Siri jeden Mittag mit ihren Köstlichkeiten versorgt - und ein Auge auf ihn geworfen hat...

Mit viel Ironie und Humor schildert der Autor die Lage in Laos kurz nach der kommunis-
tischen Revolution. Personen, Zeit und Ort der Handlung sind eine nette Abwechslung im Krimifach. Der Krimi, der eigentlich ein Roman ist, ist sehr schön geschrieben und gut zu lesen - man kann ihn kaum aus der Hand legen! Gut, dass es noch weitere Bände von Dr. Siri gibt.