Praktikum bei Lömö in Berlin: Maren Wiebusch aus Hessisch Oldendorf

Praktikantin Maren Wiebusch im Deutschen Bundestag
 

Praktikantin Maren Wiebusch im Deutschen Bundestag

 

Meine Praktikumszeit im Berliner Bundestag begann in einer sitzungsfreien Woche. So blieb mir genug Zeit mich ein wenig „einzuleben“, dennoch stand mir eine spannende und abwechslungsreiche Woche bevor, wie ich schnell bemerkte.

 

Zunächst bekam ich zur besseren Orientierung eine „kleine“ Hausführung. Lömös Mitarbeiter Alexander Mühle führte mich mit allerhand Informationen durch das Paul-Löbe-Haus, vorbei am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus ins Jakob-Kaiser-Haus – längst nicht die einzigen Gebäude, die ich zu sehen bekommen sollte. Außerdem stand die Beantragung meines Hausausweises auf dem Plan, damit ich mich in den kommen Wochen auch ohne die Kollegen Annika und Alex, ohne die ich am Montagmorgen gar nicht bis in das Büro gekommen wäre, frei bewegen kann.

In Lömös Abgeordnetenbüro gab es für mich in der ersten Woche einige Büro-Arbeiten zu erledigen, wodurch ich Einblicke in bestimmte Arbeitsbereiche erhielt. Spannend war aber vor allem das Treffen mit den Mitarbeitern aus Lömös Büro im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Das Gespräch und die getroffenen Absprachen verdeutlichten mir die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den beiden Berliner Büros sowie dem Wahlkreisbüro, dessen Strukturen ich ja bereits kennengelernt habe.  

Auch das Praktikantenprogramm der SPD-Fraktion führte mich in den wenigen Tagen bereits an verschiedene Orte und in unterschiedliche Gebäude und Einrichtungen. Besonders interessant war für mich, als ehrenamtlich Engagierte aus der Bereich Sport, das Gespräch im DRK-Generalsekretariat. So erhielt ich Informationen über einen ganz anderen Bereich des Engagements, konnte aber auch Parallelen feststellen. Am nächsten Tag stand ein Gespräch im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend an, in dem es schwerpunktmäßig ebenfalls um den Bereich des Ehrenamts ging, so dass ich noch eine „zweite Seite der Medaille“ kennenlernen konnte.

Darüber hinaus lernte ich durch dieses Praktikantenprogramm gleich in der ersten Woche viele andere Praktikanten kennen, auf die ich auch am Donnerstagabend bei „Maybrit Illner“ traf. Neben dem brandaktuellen Thema („Krim-Krise“) und den prominenten Gästen beeindruckte auch der Blick hinter die Kulissen einer solchen Live-Sendung.

Zusammenfassend: Schon in kürzester Zeit habe ich viele spannende Erfahrungen sowie interessante neue Informationen rund um die Bundespolitik gesammelt und bin netten und hilfsbereiten (Büro- und Praktikanten-)Kollegen begegnet. Nun bin ich gespannt, welche Unterschiede sich in einer Sitzungswoche ergeben und was in den folgenden Wochen ansonsten auf mich zukommen wird – bereut habe ich meine Entscheidung, ein Praktikum bei Lömö zu absolvieren, bis jetzt zumindest nicht ein einziges Mal!