Erfolg für die Gleichstellung - 81 Frauen ziehen für die SPD in den Bundestag ein

Frauen BTF 18. LP
 
 

Die SPD-Bundestagsfraktion wird weiblicher: 42 Prozent der Abgeordneten sind Frauen. Moderne Gleichstellungspolitik ist auch in dieser Legislatur ein wichtiges Ziel.

 

So viele Frauen hatte die SPD-Bundestagsfraktion noch nie: 81 weibliche Abgeordnete vertreten im 18. Deutschen Bundestag die Interessen der Bürgerinnen und Bürger. Der Frauenanteil der Fraktion liegt somit bei 42 Prozent. In der konstituierenden Sitzung des 18. Bundestags wurden außerdem Ulla Schmidt und Edelgard Bulmahn zu Vizepräsidentinnen des Bundestags gewählt.

Nur in einem ausgewogenen Verhältnis von Frauen und Männern in Gremien, Funktionen und Positionen kann die SPD ihrem gesellschaftlichen Auftrag gerecht werden - das ist die Haltung der Bundestagsfraktion. Sie wird sich auch in dieser Legislatur für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Bereits in diesem Jahr hatte die Fraktion einen umfassenden "Aktionsplan Gleichstellung" vorgelegt, der konkrete Umsetzungspläne auf dem Weg zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern beinhaltet. Ein zentraler Punkt ist dabei auch der Mindestlohn.