Buchtipp Mai 2007

Klaus Kordon: Krokodil im Nacken

Eigentlich ist Klaus Kordon ein Jugendbuchautor. Dieses großartige Buch, ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, ist aber unbedingt auch der „ausgewachsenen“ Leserschaft zu empfehlen!

Klaus Kordon hat seine eigenen Erlebnisse zu einem deutsch-deutschen Roman verarbeitet, der von einer Jugend im Osten Berlins in den 50er und 60er Jahren erzählt. Diese Jugend wird vom Autor in Rückblenden erzählt, denn zum Zeitpunkt des Erzählens sitzt die Hauptfigur Manfred Lenz nach missglückter Republikflucht im Stasi-Untersuchungsgefängnis in Berlin-Hohenschönhausen.

Dieses Buch ist spannend geschrieben, und gibt allen, die nicht in der DDR groß geworden sind, einen guten Einblick ins Alltagsleben der DDR. Klaus Kordon gelingt es, weder die alte Bundesrepublik noch die DDR als ideale Staatsform darzustellen, sondern gibt einen objektiven Blick und zeichnet die Zerrissenheit des Manfred Lenz, seinem Alter Ego, einfühlsam aber nie pathetisch nach.

Klappentext
Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen, Zelle 102. Hier sitzt Manfred Lenz. Seine Frau Hannah ist ebenfalls inhaftiert, die Kinder Silke und Michael sind im Heim untergebracht worden.Ein missglückter Fluchtversuch aus der DDR hat die Familie auseinander gerissen. Die Zeit im Gefängnis bedeutet Einsamkeit, Schikanen und endlose Stasi-Verhöre. In seiner Isolation lässt Manfred Lenz sein bisheriges Leben Revue passieren: Die Kneipe am Prenzlauer Berg, in der er nach dem Krieg aufgewachsen ist, der Einmarsch der sowjetischen Truppen auf dem Potsdamer Platz, der Tod der Mutter, das Kinderheim, das Jugendwohnheim - und dann die nur ein paar hundert Meter entfernte Grenze nach Westberlin. Der große Roman erzählt mit bestechender Authentizität deutsch-deutsche Zeitgeschichte.

Über den Autor
Klaus Kordon wurde 1943 in Berlin geboren. Der Vater blieb im Krieg, die Mutter starb 1956. Danach Kinderheim, später Jugendheim. Versuche in mehreren Berufen, Abitur an der Volkshochschule und Studium der Volkswirtschaft. 1973 nach einjähriger politischer Haft aus der DDR in die BRD übergewechselt, lebt Kordon heute in Berlin. Seit 1980 freiberuflicher Autor. Seine zahlreichen Veröffentlichungen (Erzählungen, Lyrik, Kinder- und Jugendbücher) wurden in mehrere Sprachen übersetzt und mit namhaften nationalen und internationalen Preisen bedacht.

Roman. dtv Taschenbuch, Dezember 2005, 795 Seiten. 10,- Euro.