Streifen für Streifen mehr Sicherheit für Fußgänger

Lömö mit Mitgliedern Kreisvorstand ACE Hameln/Pyrmont
 

Lömö mit Mitgliedern des Kreisvorstandes ACE Hameln/Pyrmont

 

Dass Zebrastreifen der Verkehrssicherheit dienen, ist nicht neu. Der ACE hat in diesem Jahr genau dieses Thema in den Blick genommen. Gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Möller wurde dabei ein neuralgischer Punkt in Hameln unter die Lupe genommen.: Der Kreisel am Bahnhof.

 

Rund um den Kreisverkehr gibt es nur einen geteilten Zebrastreifen an der Einmündung der Kreuzstraße und genau hier ist das Problem offenkundig.

Fußgänger, die in Richtung Bahnhof gehen, nutzen die erste Hälfte des Streifens. Gehen Sie jedoch von der Fußgängerinsel weiter, nutzten nur wenige den gesicherten Weg. Warum ist das so? Er führt keineswegs zu einem Bürgersteig, sondern endet in der Einfahrt des zentralen Omnibusbahnhofs. Logischerweise streben Fußgänger jedoch den Bürgersteig vor dem Kino / Parkhaus an.

Fußgängerinsel Busbahnhof Hameln

Fußgängerinsel am Busbahnhof Hameln

ACE-Aktive vor Ort haben genau dieses Problem zum Anlass genommen, ihre Aktion „Halten.Sehen.Sicher gehen.“ dort durchzuführen.

Lösekrug-Möller: „Das war eine gute Idee!“. Unverzüglich telefonierte die Abgeordnete mit dem Hamelner Rathaus und konnte eine gute Nachricht weitergeben.

Das letzte Hamelner Verkehrsgespräch hat unter anderem dieses Problem behandelt und eine Lösung erarbeitet. Die zweite Hälfte des Zebrastreifens wird auf den Bürgersteig ausgerichtet und ein weiter Zebrastreifen ermöglicht sodann den sicheren Übergang zum Wartebereich des Busbahnhofs.