Demonstration für gerechte Bezahlung von Frauen – LöMö ist mit dabei

Equal Pay Day 2013
 
 

Frauen verdienen im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als Männer – gegen diese Benachteiligung protestierte der Equal Pay Day auch in diesem Jahr wieder. Auch Gabriele Lösekrug-Möller war auf der Veranstaltung vor dem Brandenburger Tor mit dabei, um Flagge zu zeigen für eine gerechte Bezahlung von Frauen.

„Jeder Tag im Jahr muss ein Tag der gleichen Bezahlung für Männer und Frauen sein“, meint die Abgeordnete und setzt sich auch im Deutschen Bundestag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern ein. Der diesjährige Aktionstag steht unter dem Motto „Lohnfindung in den Gesundheitsberufen – viel Dienst, weniger Verdienst“ und verweist besonders auf die ungleiche Bezahlung in der Gesundheitsbranche, in der die Mehrzahl der Beschäftigten weiblich ist. Das gewählte Datum des 21. März markiert jenen Tag in Deutschland, den Frauen durchschnittlich über den Jahreswechsel hinaus länger arbeiten müssen, um das durchschnittliche Jahresgehalt von Männern zu erreichen.

Equal Pay Day 2013

Gabriele Lösekrug-Möller mit Katharina Antoniades und Niklas König

Auf der Veranstaltung vor dem Brandenburger Tor wendete sich neben Vertretern von Gewerkschaften und Sozialverbänden auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück an die Demonstranten. Zudem nahmen Generalsekretärin Andrea Nahles und Parteivorsitzender Sigmar Gabriel an der Kundgebung teil. Insgesamt forderten 500 Personen die schwarz-gelbe Bundesregierung auf, endlich etwas Wirksames gegen die klaffenden Lohnunterschiede zu unternehmen. Die SPD setzt sich für den Mindestlohn und ein Entgeltgleichheitsgesetz ein, um das sogenannte „ Gender Pay Gap“ zu schließen.

Equal Pay Day 2013

Peer Steinbrück