Buchtipp März 2013: Briefe in die chinesische Vergangenheit.


Kao-Tai, ein chinesischer Mandarin, reist mittels eines Zeit-Kompass 1000 Jahre in die Zukunft. Er bedenkt dabei allerdings nicht die Erdrotation und landet an einem Ort, der sich in seinen Ohren wie Min-Chen in Ba-Yan anhört. Von seinen Erlebnissen bei den Großnasen, die mit A-tao-Wagen fahren und sich über das Shai-we-ta ärgern, schreibt er seinem lieben Freund Dji-gu und versucht durch genaue Beobachtungen das seltsame Verhalten seiner Nachkommen zu verstehen.

Die Briefe in die chinesische Vergangenheit beschreiben auf humorvolle Art und Weise die moderne Lebensart. Herbert Rosendorfer versteht es mit einem Schmunzeln dem Leser den Spiegel vorzuhalten, ohne dass dieser sich direkt angegriffen fühlt. Ein Klassiker, den man auch ruhig mehrmals lesen kann.


Herbert Rosendorfer, Briefe in die chinesische Vergangenheit, dtv, 16. Auflage 1986, 368 Seiten. 978-3423105415, 8,90 €.