Haushaltsgutscheine: Schwarz-gelbe Familienpolitik versinkt im Chaos

 

Familienpolitikerinnen und –politiker der CDU/CSU haben vorgeschlagen, Gutscheine zur Bezuschussung von Haushaltshilfen einzuführen. Für die heimische Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller MdB ein weiteres Zeichen für die konzeptlose Familienpolitik der Koalition: „Das grenzt an groben Unfug und ist chaotisch“, so die Hamelner Abgeordnete.

„Während das kürzlich beschlossene Betreuungsgeld, die so genannte Herdprämie, einen Anreiz darstellt, Kinder von Kindertageseinrichtungen und Mütter vom Wiedereinstieg in den Beruf abzuhalten, sollen die Gutscheine für Haushaltshilfen nun einen Anreiz in die entgegengesetzte Richtung geben. Was hat die Schwarz-Gelbe Koalition mit den Familien vor? Warum sollen für eine derart widersprüchliche Politik mehrere Milliarden Euro in den nächsten Jahren bereit gestellt werden? Das ist eine nicht mehr nachvollziehbare und widersprüchliche Familienpolitik.

Dringend geboten ist vielmehr, dass sich die Regierungskoalition auf den Ausbau der frühkindlichen Bildung und Betreuung konzentriert, denn der Rechtsanspruch tritt bereits zum 1. August 2013 in Kraft. Zahlreiche Familien warten darauf, dass es endlich ein bedarfsgerechtes Angebot an Krippenplätzen gibt. Davon ist Deutschland immer noch weit entfernt, und leider ist es im Weserbergland auch nicht anders."