Lömö begrüßt Beschluss des Bundestages zur Organspendereform

Organspendeausweis.jpg
 
 

Gabriele Lösekrug-Möller MdB hat heute im Bundestag für die Neuregelung der Organspende in Deutschland gestimmt.

Gabriele Lösekrug-Möller: "Das ist ein ausdrückliches Ja zu mehr Mitmenschlichkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft. Es ist gut, dass die Entscheidung für eine Organspende freiwillig bleibt."

Die neue Rechtslage führt dazu, dass künftig alle Krankenversicherten ab 16 Jahren regelmäßig schriftlich aufgefordert werden, eine Erklärung zur Organspende nach dem Tod abzugeben.

Gabriele Lösekrug-Möller weiß, dass die Organspende ein sensibles Thema ist: "Es ist gut, dass wir keine Pflicht zur Organspende einführen. Es ist und bleibt eine höchstpersönliche Entscheidung. Ich werbe darum, dass möglichst Viele Organspender oder Organspenderinnen werden."

Die Förderung der Organspendebereitschaft soll dazu führen, dass mehr schwerkranke Menschen die Chance auf ein lebensrettendes Organ erhalten. Die Kranken-versicherungen werden verpflichtet, ihren Versicherten Informationsmaterial zur Organ- und Gewebespende sowie Organspendeausweise zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es, dass die Versicherten in einer zweiten Stufe freiwillig für die Dokumentation der Organ-spendeerklärung auf der elektronischen Gesundheitskarte von den Krankenkassen unterstützt werden können.

Das Gesetz enthält ferner Regelungen zur Verbesserung des Versicherungsschutzes von Organspendern.