Lömö: Besteuerung der Spitzenverdiener ist Gerechtigkeitsfrage

 

Die heimische Bundestagsabgeordnete freut sich über die Äußerungen von Bundestagspräsident Norbert Lammert zur Besteuerung von Spitzenverdienern. Bei einer Veranstaltung der Stiftung Familienunternehmen in Berlin trat Bundestagspräsident Lammert als Gastredner auf und sagte: Ungleichhheit wird zu einem Problem, wenn es keinen Zusammenhang mehr gibt zwischen individuellem Einkommen und individueller Leistung.

Dazu Gabriele Lösekrug-Möller:

Ich freue mich, dass der Bundestagspräsident verstanden hat, dass eine höhere Besteuerung von Spitzenverdienern und Vermögenden vor allem eine Frage der Gerechtigkeit in einer Gesellschaft ist.

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es muss endlich etwas gegen die zunehmende Ungleichheit in Deutschland und gegen das immer stärker werdende Auseinanderklaffen von Einkommen und Vermögen getan werden.

Innerhalb unserer Gesellschaft ist das Problem längst bekannt. 75% der Bürgerinnen und Bürger empfinden die bestehende Einkommens- und Vermögensverteilung als ungerecht. Aus diesem Grund wäre es wünschenswert, wenn auch im konservativ-liberalen Lager endlich ein Umdenken stattfinden würde. Der Bundestagspräsident sollte sich in seiner Meinung auf keinen Fall beirren lassen. Auf meinen Rückhalt und den der gesamten SPD-Bundestagsfraktion kann er in diesem Fall bauen.