Förderung der Mehrgenerationenhäuser im Wahlkreis ist sichergestellt

2011 Gabriele Oktober neu
 

Die in den letzten Jahren entstandenen Mehrgenerationenhäuser in Hameln, Uslar und Holzminden haben die Zusage für eine weitere Förderung durch die Bundesregierung erhalten. Nach einem Bewerbungsverfahren beim BMFSFJ sind alle drei Standorte im Wahlkreis der örtlichen Bundestagsabgeordneten Lösekrug-Möller in das sogenannte Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II aufgenommen worden:


„Wir freuen uns sehr über die Zusagen durch das BMFSFJ für unsere Häuser. Damit ist eine weitere Finanzierung gesichert und wir können positiv in die Zukunft schauen. Die Häuser sind bereits ein wichtiger Bestandteil bei uns im ländlichen Raum geworden und ein generationenübergreifendes Miteinander wird im Zeichen des demografischen Wandels immer substanzieller.“, so Lösekrug-Möller.
Das Programm beinhaltet eine weitere Förderung über drei Jahre mit einer jährlichen Fördersumme von 40.000 Euro für jedes Haus. Die bisherige Förderung wäre gegen Ende des Jahres ausgelaufen. Die Kommunen übernehmen davon 10.000 Euro, während Bund und Europäischer Sozialfond (ESF) das Gros von 30.000 bereitstellen.
Bundesweit gesehen werden allerdings nicht alle Häuser gefördert. Die schwarz-gelbe Regierung scheint damit bereitwillig das finanzielle Aus von vielen Mehrgenerationenhäusern in Kauf zu nehmen. Von bundesweit 600 Einrichtungen die sich beworben hatten, werden in Zukunft nur noch 450 gefördert.
Lösekrug-Möller kritisiert: „Dies ist kein gutes Zeichen in Richtung einer sozialeren Gesellschaft die zusammen leben sollte und nicht nebeneinander. Die Regierung spart an den falschen Stellen. Es ist zu kurz gedacht.“