Praktikumsbericht 4. Woche von Lucie Weigel

Kuppel

Kuppel des Reichstages

 

Seit einer Woche bin ich mitten im Trubel der Hauptstadt, denn die zweite Hälfte meines Praktikums verbringe ich in Lömös Bundestagsbüro zwischen Reichstag und Kanzleramt: im atemberaubenden, hochmodernen Paul-Löbe-Haus.

Wie auch schon in Hameln wurde ich in Berlin von Lömös Mitarbeitern äußerst freundlich empfangen. Um ein bisschen die Stadt und deren Machenschaften kennenzulernen, hatte ich gleich in der ersten Woche jede Menge Termine: beispielsweise hatte ich Gelegenheit Führungen in drei Ministerien mitzumachen. So weiss ich nun, dass das Arbeitsministerium einst Goebbels‘ Propagandaministerium war, das Auswärtige Amt 4600 Mitarbeiter in ihren Auslandsvertretungen beschäftigt und den Soldaten aus dem Verteidigungsministerium beim Zapfenstreich drei B‘s fehlen müssen (Brille, Bart, Bauch).

Auch im Willy- Brandt- Haus, der SPD- Parteizentrale, durfte ich eine Führung mitmachen. Diese hat uns nicht nur das Haus und die vermeintlichen Aussagen des Künstlers, der die Skulptur von dem ersten SPD- Kanzler gefertigt hat, nähergebracht, sondern auch die Geschichte der Sozialdemokratie.
Dass man in Berlin ist, merkt man unter anderen an der Medienpräsenz. Politiker haben es nicht weit bis zum ARD- Hauptstadtstudio, das ich mir ebenfalls bei einer Hausführung ansehen konnte. Bevor die Kanzlerin für ein Interview vorbeischaut, muss allerdings das ganze Haus durchsucht werden- deshalb huschen Journalisten oftmals lieber rüber in das Kanzleramt.

Als Praktikant aus dem überschaulichen Weserbergland (und auch aus allen anderen Wahlkreisen in Deutschland) ist es in Berlin sehr von Vorteil zu den beliebten Praktikantentreffen Mittwoch abends zu gehen. So konnte ich in Windeseile andere Praktikanten treffen, mit denen man nicht nur politische Interessen teilt, sondern auch solche, die sich auf die Freizeit beziehen.

Es soll kein falscher Eindruck entstehen: obwohl ich ausgesprochen viel unterwegs war und gesehen habe, war ich tatsächlich auch im Büro! Da nächste Woche Plenarwoche ist, worauf ich mich sehr freue, muss enorm viel vorbereitet und recherchiert werden. Da Gabriele in den Ausschüssen für „Nachhaltigkeit“ und „Arbeit und Soziales“ ist, sind interessante Sitzungen garantiert.

Ein krönender Abschluss meiner ersten Berlin- Woche war Wowereits Wahlparty in der Kulturbrauerei. Berlins Bürger haben Klaus Wowereit zum dritten Mal zum Bürgermeister gemacht. Somit war die Stimmung, trotz strömenden Regens, gut. Auch Hannelore Kraft, Olaf Scholz und Siegmar Gabriel gaben sich die Ehre und kamen vorbei, um „Wowi“ zu gratulieren. Als Praktikanten standen wir in der ersten Reihe und wurden geradezu berühmt- das rbb war live vor Ort ;-)