Lucie Weigel unsere neue Praktikantin im Bürgerbüro

Lucie 1
 

Großes Glück hat, wer bei unserer Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug- Möller ein Praktikum absolvieren darf. Noch größeres Glück , wenn dieses Praktikum dann auch noch in den Wahlkampf fällt.
Dieses besagte Glück wird mir seit einer Woche zuteil. Ich heiße Lucie Weigel, bin 22 und studiere Europäische Studien an der Universität Osnabrück.

Lucie 2

Zunächst bin ich drei Wochen in LöMös Hamelner Büro gut aufgehoben, um danach dieselbe Zeit im Berliner Büro verbringen zu dürfen.
Seit einer Woche bekomme ich nun Wahlkampf hautnah mit. Eine Veranstaltung jagt die nächste, das Telefon steht nicht still und auch der gefühlte tausendste Termin wird noch in den Kalender gestopft- aber das eigentlich unglaubliche ist: das gesamte LöMö- Team bleibt gelassen und gut gelaunt.
Mit LöMös Mitarbeiterin, Heike, konnte ich Pressemitteilungen schreiben oder am Donnerstag beispielsweise zu einer kleinen Demonstration vor das Sana- Klinikum gehen. Hier soll das Brustzentrum geschlossen werden, was die Versorgung von Kassenpatientinnen (und immer wieder auch Patienten!) deutlich verschlechtert. Im Büro wurde natürlich längst besprochen, dass dieses Thema kein Kommunalwahlkampf werden darf!
Ein Highlight war sicherlich der Besuch Franz Münteferings am Mittwoch, der, wie in allen lokalen Zeitungen zu lesen war, einem Unglück geradeso noch mal entkam, als sein ICE mit einem Trecker kollidierte. Verletzte gab es zum Glück nicht, dafür aber jede Menge Stress im Büro. Die Wahrnehmung aller Termine drohte zu scheitern, beherzte Fahrer konnten den Genossen jedoch rechtszeitig zu seinem ersten Termin nach Stadtoldendorf bringen, wo er die zukünftige Landrätin beim Wahlkampf unterstützte. „Müntes“ Rede zum demographischen Wandel, Mindestlöhnen, wachsenden Städten sowie aussterbenden Dörfern und Senioren, die sich aktiv für die Gesellschaft engagieren gepaart mit seinem trockenen Humor fand nicht nur bei mir großen Beifall. Bei der Veranstaltung in Bad Pyrmont durfte auch unser Landrat Zuspruch vom ehemaligen Vizekanzler ernten. Ich sprach bereits vom besonders großen Glück, so nahm mich Gabriele Lösekrug- Möller auch zu Münteferings letztem Termin mit. Dieser galt dem Hospiz Mutter Anselma in Löwensen. Das war sehr spannend für mich, da ich nie zuvor ein Hospiz besucht habe, denn wie so viele Menschen ignoriere auch ich jegliche Gedanken über den Tod. Durch seine persönlichen Erfahrungen mit dem Verlust von geliebten Menschen kam ein sehr offenes Gespräch zwischen den Müntefering, der Bundestagsabgeordneten, dem Landtagsabgeordneten und den Schwestern auf. Ein einmaliges Erlebnis!
Was Politik und roter Pfeffer gemeinsam haben, hat sich diese Woche ebenfalls in mein Hirn gebrannt. Für LöMös „Rezept für gute Politik“ in ihrem Wahlkreis werden rote Pfefferkörner in kleine Tütchen abgefüllt und dann an 4000 (diese Zahl lasse man sich einmal auf der Zunge zergehen  ) Flyer getackert! Fehlanzeige, falls irgendjemand in Hameln demnächst roten Pfeffer kaufen will- den haben Gabriele und ich bereits aufgekauft und abgefüllt (man beachte das Foto).
Die einzige, die in unserem Büro nicht sonderlich viel zu tun hat, ist Emma. Aber das ist okay- es handelt sich hierbei um Heikes Hund!