Buchtipp Mai 2005

Genosse Nachwuchs

Nicol Ljubic: Genosse Nachwuchs.Wie ich die Welt verändern wollte.

Viele von Euch, niemand von Ihnen, hat es in der Tasche, im Schreibtisch, im Schrank: Das SPD-Mitgliedsbuch: Rot, Leineneinband und vom Format eher ein Oktavheft, also ein Büchlein.

Nicol Ljubic besitzt es seit dem 16.10.2003. Und weil er seine SPD-Erfahrungen in „Genosse Nachwuchs“ beschreibt, kommt sein Buch im Schutzumschlag-Gewand des Parteibuches daher.
Auf 208 Seiten lesen wir eigentlich nichts Neues, abe so pointiert, so präzise und so plausibel habe ich bisher an keiner Stelle gelesen wie es um uns steht. Korrektes Plakatieren, Verhalten an Infoständen, Landesdelegiertenkonferenz, Ministerin und Bürgermeister. Alles erlebt, beschrieben und kommentiert aus der Sicht eines Neumitgliedes, dessen wacher Blick durch Kulissen hindurchgeht, dessen gutes Gehör Wortgeklüngel erkennt und dessen ungetrübte Wahrnehmung viele Falten im Gesicht der alten Tante SPD erkennt und – wie ich finde – freundlich beschreibt.

ch stelle mir vor, alle Funktionärinnen und Funktionäre lesen das Buch… Nicht auszuschließen, das sich was ändert. Deshalb sei an dieser Stelle gewarnt davor, es mit rotem Herzen zu lesen. Es könnte weit reichende Folgen haben!

Das einzige, was mir an „Genosse Nachwuchs“ nicht gefällt, ist der Untertitel. Ratet mal, warum.
Eure Gabriele

Nicol Ljubic: Genosse Nachwuchs. Wie ich die Welt verändern wollte. 208 S.

Deutsche Verlagsanstalt 2004.
ISBN 3-421-05775-3