IPS-Stipendiatin aus der Ukraine

 

PSts Gabriele Lösekrug-Möller mit Iryna Gumenchuk

 

Im Rahmen des Internationalen Parlaments-Stipendium (IPS) wird die ukrainische Stipendiatin Iryna Gumenchuk die parlamentarische Arbeit von Gabriele Lösekrug-Möller ab Ende März unterstützen.

 

Das Internationalen Parlaments-Stipendium (IPS) in Kooperation zwischen dem Deutschen Bundestag und den Berliner Universitäten gibt es seit über 30 Jahren. Es findet jährlich unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten Herrn Dr. Norbert Lammert statt. Das Stipendium ermöglicht es jungen politikinteressierten Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus 41 Ländern, vorwiegend aus  Mittel-, Ost- und Südosteuropa, den USA oder dem arabischen Raum, für fünf Monate die parlamentarische Arbeit der Bundesrepublik Deutschland kennenzulernen. Vom 1. März und bis Ende Juli sind 113 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus 36 Ländern zu Gast im Deutschen Bundestag.

In den ersten Wochen werden die Stipendiaten in die politischen, wirtschaftlichen aber auch kulturellen Prozesse Deutschlands eingeführt. Neben der 15 wöchigen Mitarbeit in einem Abgeordnetenbüro sind die Teilnehmer an einer der drei Berliner Universitäten eingeschrieben und bekommen die Möglichkeit als Gasthörer Vorlesungen zu besuchen.

Für Gabriele Lösekrug-Möller ist Iryna bereits die fünfte IPS-Stipendiatin in ihrem Büro. Bei einem feierlichen Empfang auf der Fraktionsebene des Reichstagsgebäudes letzte Woche lernte die junge Ukrainerin die Parlamentarische Staatssekretärin bereits persönlich kennen. In ihrer Zeit im Abgeordnetenbüro wird Iryna die tägliche Büroarbeit unterstützen und die Arbeit der Arbeitsgruppen sowie die der Ausschüsse kennenlernen. Außerdem wird sie eine Woche das Hamelner Wahlkreisbüro von Frau Lösekrug-Möller unterstützen. Das IPS bietet auch außerhalb der parlamentarischen Demokratie viele spannende Programmpunkte. So bekommen die Stipendiatinnen und Stipendiaten zum Beispiel einen Einblick in die deutsche Medienlandschaft oder in parteinahe Stiftungen.